Organisatorische und rechtliche Struktur

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) wurde 1992 als Kredit­­institut in der Rechtsform einer rechtsfähigen Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Potsdam gegründet. Die Bank ist im ILB-Gesetz vom Land Brandenburg mit Anstaltslast und Gewähr­trägerhaftung sowie einer Haftungsgarantie ausgestattet. Im April 2014 bestätigte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Solva-Null-Status der ILB unter Basel III.

Die ILB bildet zusammen mit ihren elf Tochterunternehmen den ILB-Kon­zern. Die Geschäftsentwicklung ist unverändert maßgeblich von der ILB geprägt. Anteilseigner der Bank sind zu je 50 Prozent das Land Brandenburg und die NRW.BANK mit einem Stammkapital in Höhe von insgesamt 110 Millionen Euro.

Die Kernkapitalquote der ILB betrug zum Bilanzstichtag 15 Prozent. Die Kernkapitalquote spiegelt die qualita­tive Kapitalausstattung der Bank wider, die für das Fördergeschäft zwingend erforderlich ist und der Bereitstellung von Förderkrediten dient.

Tabelle: Kennzahlen der ILB im Überblick

Aufgaben, Produkte und Dienstleistungen

Als Förderbank für Brandenburg unterstützt die ILB das Land bei der Umset­zung seiner struktur- und wirtschaftspolitischen Ziele in den Bereichen Wirtschaft, Arbeit, Infrastruktur und Wohnungsbau. Darüber hinaus übernimmt die Bank die Verwaltung und Verwertung von Treuhandvermögen sowie die Bildung und Verwaltung von Sondervermögen. Die Bank verwaltet treuhänderisch die Mittel des Wohnungsbauvermögens des Landes Brandenburg (LWV) als unselbständiges Sondervermögen des Landes. Außerdem verwaltet die Bank unter anderem Fonds für die gewerbliche Wirtschaft und im Medienbereich.

Die ILB betreibt nur Geschäfte, die der Umsetzung des gesetzlichen Förderauftrages dienen. Neben der Vergabe von Haushaltsmitteln gewährt die Bank im Rahmen ihres Auftrages Kre­dite im eigenen Obligo, die zu einem erheblichen Teil durch erstrangige Grundpfandrechte oder durch öffentliche Bürgschaften besichert sind. Die zur Durchführung der Aufgaben benötigten Mittel refinanziert die Bank im Wesentlichen bei der Europäischen Investitionsbank (EIB), der Landwirtschaftlichen Rentenbank (LR), der KfW Bankengruppe (KfW), der Council of Europe Development Bank (CEB) sowie durch die Ausgabe von eigenen Schuldverschreibungen.

Partnerschaften

Die ILB arbeitet mit der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB) zusammen und ist mit den Kammern und Verbänden im Land Brandenburg eng vernetzt. Bei der Kooperation mit den Sparkassen sowie den genossenschaftlichen und privaten Banken achtet sie auf die Wahrung strikter Wettbewerbsneutralität. Die Bank ist Partner der Förderinstitute des Bundes und der Europäischen Union. Die ILB gehört unter anderem dem Bundes­verband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) und dessen Entschä­digungs­einrichtung sowie Einlagen­sicherungsfonds an.

Als Förderbank für Brandenburg unterstützt die ILB das Land bei der Umsetzung seiner struktur- und wirtschaftspolitischen Ziele in den Bereichen Wirtschaft, Arbeit, Infrastruktur und Wohnungsbau.